SV Empor Erfurt e.V.

B-Junioren : Spielbericht TFV Verbandsliga Spiel um Platz 3 (2016/2017)

SV Empor Erfurt   FSV Wacker 03 Gotha
SV Empor Erfurt 1 : 1 FSV Wacker 03 Gotha
(0 : 0)
B-Junioren   ::   TFV Verbandsliga Spiel um Platz 3   ::   10.06.2017 (10:30 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Moritz Breithaupt

Zuschauer

70

Torfolge

0:1 (46.min) - FSV Wacker 03 Gotha
1:1 (74.min) - Moritz Breithaupt

Drittbeste B-Jun. in Thüringen

Empor auch in der Landesmeisterschaft bestes B-Junioren-Amateurteam

 

Zum Saisonfinale empfingen wir in der Hochheim-Arena Wacker 03 Gotha zum Rückspiel um Platz 3 in Thüringen und zur „inoffiziellen Amateurmeisterschaft“. Mit dem 4:2-Auswärtssieg hatten wir uns eine komfortable Ausgangsposition geschaffen, und das war auch gut so. Denn pünktlich zum eigentlich wichtigsten Meisterschaftsspiel des Jahres mussten wir 3 weitere Krankheitsfälle kompensieren. Heute waren wir buchstäblich auf das letzte Aufgebot dezimiert. Vielen Dank an Benny und Jonas von der B2, die uns wieder super unterstützen, sonst hätten wir echt alt ausgesehen. Schließlich mussten wir heute nicht nur „Laufkundschaft abfertigen“, sondern gegen eine der besten B-Juniorenteams des Landes bestehen.

 

Damit nicht genug: Absolute Krönung war, dass uns kein Torwart (samt Ausrüstung), zur Verfügung stand, so dass sich Leon bereit erklärte, das Tor zu hüten, aber eine fehlerlose Leistung ablieferte.

 

Taktisch wollten wir tief stehen, keine Abschlüsse zulassen und im Umschaltspiel selbst zügig zum Abschluss kommen. Moritz hat schon in der 2.Min. die Riesenchance zur Führung, der Ball strich jedoch denkbar knapp am langen Pfosten vorbei. In der Folge wurde das Spiel von beiden Defensivreihen bestimmt, die nichts anbrennen ließen. Beide Teams hatten die eine oder andere Chance, was bei der hochkarätigen Besetzung beider Sturmreihen auch nicht ganz zu verhindern war. So richtige 100%er waren aber hüben wie drüben nicht dabei. Das Spiel, sehr laufaufwändig, lebte vom Einsatz. Platz gab es nicht viel, dafür trotzdem die eine oder andere gute Kombination. Die beiden Keeper mussten wachsam sein, aber Heldentaten waren nicht vonnöten. Beide Teams neutralisierten sich. Mit einem leistungsgerechten Unentschieden ging es in die Pause.

 

Vom Wiederanpfiff an begannen wir das Spiel nur noch zu verwalten. Die Spannung war irgendwie raus. Gegen einen Gegner wie Wacker Gotha kann so was aber schön in die Hose gehen. Denn dass der Gegner nun seine Chance doch noch nutzen wollte, war klar. Allerdings hat zunächst Moritz in der 41.Min. nach einem klasse Angriff das 1:0 vor den Füßen, der Gothaer Keeper konnte aber gerade noch zur Ecke klären. Das wäre es wohl dann gewesen…

 

Stattdessen produzierten wir in der 46. Min. ohne Not einen Tumult im eigenen Strafraum und schafften es dann nicht zu klären. Wackers Julius Lehmann nutzte unseren kollektiven Blackout mit einem platzierten Schuss ins lange Eck zur verdienten 0:1- Führung. Jetzt war alles wieder offen. Wacker brauchte „nur noch“ 2 Tore und übernahm jetzt das Kommando. Das Spiel fand jetzt überwiegend in unserer Hälfte statt. Wir waren, wohl auch im Ergebnis unserer sehr übersichtlichen „Trainingsintensität“ der letzten Zeit, nun konditionell weitgehend am Ende. Zum Glück konnten wir uns auf unsere Abwehr und „Katze Leon“ verlassen, die nichts anbrennen ließen. Wacker schaffte es nicht, richtig gefährlich vor unser Tor zu kommen. Wir hatten die eine oder andere Kontermöglichkeit, auch ohne Erfolg.

 

In der 63. Min. dann die wohl entscheidende Szene des Spiels: Ein Gothaer zog von ca. 20 m ab, der Ball landete an unseren rechten Innenpfosten und sprang auf der Torlinie in linke Toraus. Das wäre fast das 0:2 gewesen, der Fußballgott war wohl heute ein Hochheimer…! Gotha ließ sich davon nicht beirren und versuchte weiter anzurennen.

 

In der 74. Min. war es dann aber endlich soweit. Moritz krönte seine klasse Leistung mit einen Sturmlauf über halbrechts und einem klasse Heber über den Gothaer Keeper zum 1:1. Das war auch bitter nötig, denn gefühlt unser halbes Team bewegte sich nur noch wie ein Ritter samt Rüstung, Ganzkörperkrämpfe inklusive.

 

Jetzt kehrte Ruhe auf dem Platz ein. Gotha resignierte, was auch verständlich war. Schließlich waren sie über weite Strecken das bessere Team und hätten den Sieg heute verdient gehabt. Nachdem uns das Glück in der Hinrunde einige Male im Stich gelassen hat, war es heute auf unserer Seite.

 

Mit dem Schlusspfiff des souveränen Schiedsrichters Steinbrück samt Team lagen sich alle in den Armen.  Mit dem 3. Platz, den Wacker allerdings genauso verdient gehabt hätte, sind wir bestes Freizeit- und Amateurteam in Thüringen. Glückwunsch Jungs!!!

 


Quelle: Thomas Zahn

Fotos vom Spiel


Zurück